verrückte welt

Oder wie eine simple Lesung plötzlich viele Menschen zusammen bringt.

Ich war am gestrigen Abend im Kulturverein Pro Fechenheim zu einer Lesung von Frank Demant aus seinem neuesten Sachsenhäuser Krimi Verschollen im Taunus. Es geht hier um einen russischen Multimilliardär, der auf die Idee kommt, in unseren lokalen Fussballverein, unser‘ Eintracht, zu investieren, wobei ihm unter Anderem der Held der Krimis von Frank Demant, der Privatdetektiv Simon Schweitzer, helfen soll.
Frank Demant, bekennender Eintracht-Fan, hat neben der Lesung aus seinem Buch das Publikum auch mit einigen schönen Anekdoten aus seinem Fandasein unterhalten, das Highlight sicherlich die Rückfahrt vom siegreichen Pokalendspiel 1988 aus Berlin mit einem Offenbacher (sic) Busfahrer …
Frank Demant.
Überraschenderweise tauchte dort dann auch der in Eintracht-Kreisen sehr bekannte Beve auf, alias Axel Hoffmann, der kürzlich ebenfalls einen Roman, Der Andermacher, veröffentlicht hat. Er und Frank Demant kannten sich bereits vorher, eingeladen hatte zur Lesung unser lokaler Buchhändler, der, wie ich herausfand, im Eintrachtforum aktiv ist – ich hatte dort von ihm auch schon den einen oder anderen Satz gelesen. Wir konnten uns also sehr schön über die Eintracht, den Fussball und Frankfurt unterhalten.
Beve und Frank Demant. © Elmar Jason Lütge
Zu dem Abend gibt es noch weitere Geschichten zu erzählen, zum Beispiel wie ich spontan zum Pressefotografen wurde, aber das ein anderes Mal.

Noch interessanter wurde es heute, als Beve in seinem Blog darüber berichtete und Kid Klappergass, ein ebenso bekannter Fan der Eintracht zeitgleich davon erzählte, dass er auch gerade auf Frank Demant gestossen wäre und feststellte, dass die beiden mal zusammen Fussball gespielt haben – wir haben so in nicht einmal 24 Stunden mehrere Lebenslinien synchronisiert.

Erfolgreicher Abend …

Die jeweiligen Blogeinträge haben auch passende Namen, Sachen gibt’s und Die Welt ist ein Dorf.

Ach ja, eine Handvoll neuer Fotos gibt’s bei mir auch, demnächst wird es einen eigenständigen Fotoblog geben, mehr dazu am Wochenende.

3 thoughts on “verrückte welt”

  1. sagenhaft, wie sich innerhalb kürzester zeit die linien zusammenfügten.

    danke papa, dass ich kein offenbacher geworden bin 😉

    viele grüße

    beve

  2. Ich ebenso bekannt wie Beve? Das fehlte noch … 🙂

    Sehr schöne Fotos, aber das hatte ich dir, glaube ich, schon geschrieben. 😉

    Gruß aus der „Klappergass“
    Kid

  3. Ja, schöne Fotos, von denen jetzt fünfe auf der Website des Kulturvereins Pro Fechenheim zu sehen sind.

    Und nebenbei habe ich auch noch etwas Werbung für Axel und sein Buch untergebracht.

    Gruß Günter

Kommentar verfassen